BaSYST Büro für angewandte Systemtechnik
Sie sind hier: Startseite » SVT Verkehrstechnik » Verkehrssicherheit

Verkehrssicherheit

Gesamtregelkreis Fahrer-Fahrzeug-Fahrumgebung

Die Sicherheit auf unseren Verkehrsanlagen ist neben der Einhaltung der Straßenverkehrsordnung durch die Verkehrsteilnehmer vor allem geprägt durch die räumliche Linienführung, die Gestaltung des Strassenquerschnittes sowie des Fahrraumes und die Fahrdynamik der einzelnen Kraftfahrzeuge.

Auf Basis des Gesamtsystems Fahrer-Fahrzeug-Fahrumgebung betrachten wir die menschliche Leistungsfähigkeit der Verkehrsteilnehmer sowie die bautechnischen, gestalterischen und ausstattungstechnischen Eigenschaften der Verkehrsanlage und die fahrdynamischen Eigenschaften der Kraftfahrzeuge im Kontext der Verkehrssituation.

Neben der Bewältigung des Verkehrsaufkommens ist der sichere Verkehrsablauf das maßgebende Ziel bei der Gestaltung von Verkehrsanlagen. Zur Realisierung einer hohen Verkehrssicherheit bieten wir folgende Leistungen an:

  • Ursachenanalyse von Unfallschwerpunkten
  • In-depth-Analysen typischer Unfallsituationen

Beispiel Unfallrekonstruktion

Ziel der Untersuchung ist die Identifikation vorhandener Defizite und Mängel der betrachteten Verkehrsanlage. Grundlegende Kriterien zur Sicherheitsbewertung sind die rechtzeitige Erkennbarkeit, die Übersichtlichkeit, die Begreifbarkeit sowie die Befahrbarkeit bzw. Begehbarkeit der Verkehrsanlage.

Wiederholt festgestellte Defizite sind:
- Mängel in der optischen Führung
- Ungünstige Abstimmung der Elementfolgen von Streckenabschnitten
- Mangelhafte Gestaltung von Knotenpunkten
- Falsche oder fehlende geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen
- Falsche Markierung und Beschilderung
- Entwässerungsschwache Zonen
- Fehlerhafte Anordnung von Stellflächen (Parkständen)

Fahrerassistenzsysteme unterstützen und entlasten den Fahrer bei der Bewältigung seiner Fahraufgabe (Planen, Führen, Stabilisieren) in ausgewählten Verkehrssituationen. Unsere Leistungen umfassen:

  • Konzeption und Entwicklung neuer Fahrerassistenzsystem-Funktionen
  • Wirkpotentialanalysen neuer Fahrerassistenzsysteme

Beispiel AKTIV-Projekt Versuchsfahrten

Auf dem Weg hin zum autonomen Fahren sind neben der Umfelderkennung eine Vielzahl von unterschiedlich komplexen Fahr- und Verkehrssituationen im Zusammenspiel mit dem im Fahrzeug implementierten Automatisierungsgrad der Assistenzsysteme zu betrachten und serientaugliche Lösungen zu finden.

In erster Linie sind Assistenzsysteme für Verkehrssituationen interessant, die ein möglichst hohes Wirkpotential aufweisen. Durch Unfallvermeidung in häufig auftretenden Gefahrensituationen ergibt sich ein enormes Einsparpotential an Folgekosten. Dies fördert den zügigen und breiten Einsatz neuer Assistenzsysteme im Straßenverkehr.